Wo sind Gewinn, Fortschritt und Vorankommen?

Es war eine eindrucksvolle Zusammenkunft. Admirale, Generäle, Kapitäne, Oberste, Konzernchefs, Ärzte, Professoren. Einflussreiche Männer verschiedener Ränge und Professionen. Ihre Erfolge und Fehlschläge waren jedoch nicht zu sehen, denn ohne Uniform sahen sie alle gleich aus. Das Treffen, das 2016 stattfand, war eine Reise in die Vergangenheit, das 55-jährige Klassentreffen unserer Klasse der „US Naval Academy“ von 1961. Als ich im Saal herumschaute und viele Erinnerungen an diese jungen Kämpfer wieder hochkamen, die voller unglaublicher Hoffnungen und Träumen und Sehnsüchten waren, dachte ich nur: „Wo sind sie hin?“

All die einst körperlich fitten jungen Soldaten waren jetzt verhutzelte alte Männer. Einige erkannte ich, aber meistens musste ich auf die Namensschilder schauen, um sie wiederzuerkennen. Wenn ich genauer hinsah, konnte ich mich an jeden von ihnen erinnern, wie sie an dem Tag waren, an dem wir unseren Abschluss in der Tasche hatten, die Uniform unseres gewählten Dienstzweigs anzogen und uns auf die nächste Etappe unserer großen Lebensreise begaben.

Bei dem Treffen erinnerten wir uns an alle Abenteuer und Missgeschicke in den vier Jahren, die wir miteinander verbrachten. Danach konnten wir uns einige der Highlights der letzten 55 Jahre erzählen. Am folgenden Morgen kamen wir in der schönen Kirche der „Naval Academy“ zusammen. Es ist Tradition, dort der Kameraden zu gedenken, die seit der letzten Zusammenkunft gefallen sind. In diesem Jahr waren es 66 Namen. Nach Ende des Vietnam-Konflikts sanken die Zahlen, aber in der letzten Zeit haben sie wieder zugenommen, was angesichts unseres fortschreitenden Alters natürlich ist.

Ich fragte mich, wie viele der Anwesenden in fünf Jahren wohl noch dabei wären. Früher oder später werden alle unsere Namen auf irgendeinem Friedhof zu lesen sein.

Der Tod, von manchen als „Sensenmann“ bezeichnet, kennt kein Ansehen der Person. Egal wie mächtig, erfolgreich oder wohlhabend wir waren, im Grab sind wir alle gleich. Der Tod ist ein sehr demokratischer Prozess, wir alle werden sterben. Unser Grabstein wird unseren Namen und – durch einen Bindestrich getrennt – zwei Daten enthalten, unseren Geburts- und Todestag. Jemand sagte einmal, „alles dreht sich um den Bindestrich“, um das, was in den Jahren zwischen diesen Daten passiert.

Im Gottesdienst gab es eine Lesung aus dem biblischen Buch Prediger. Salomo, bekannt als der vielleicht weiseste Mann, der je gelebt hat, schrieb: „Jedes Ereignis, alles auf der Welt hat seine Zeit: Geborenwerden und Sterben…“ (Prediger 3,1-2). Zuvor hatte er eine tiefgehende Frage gestellt: „Der Mensch plagt sich ab sein Leben lang, doch was bringt es ihm ein? Hat er irgendeinen Gewinn davon?“ (Prediger 1,3). Nein, er hat keinen Gewinn.

Dieses Fazit hätten wir vielleicht nicht erwartet. Er sagte: „Was früher geschehen ist, wird wieder geschehen; was man früher getan hat, wird man wieder tun: Es gibt nichts Neues unter der Sonne!“ (Prediger 1,9). In anderen Worten: kein Fortschritt. Salomo kam außerdem zu dem Schluss: „Ich beobachtete, was die Menschen auf dieser Welt tun und erkannte: Alles ist vergebliche Mühe – gerade so, als wollte man den Wind einfangen.“ (Prediger 1,14). Also kein Vorankommen.

Wenn es „unter der Sonne“, also auf Erden, weder Gewinn noch Fortschritt oder Vorankommen gibt, müssen wir annehmen, dass diese nur im Himmel, in der Ewigkeit zu finden sind. Ihre Lebensgeschichte dauert noch an, was soll diese also beinhalten? Wird sie von Gewinn, Fortschritt und Vorankommen mit Ewigkeitswert erzählen?

William „Fritz“ Klumpp diente während des Vietnamkrieges in der U.S. Navy; ehemaliger Delta Airlines Pilot, Immobilienmakler und ehemaliger Geschäftsführer von CBMC.

Übersetzung: Susanne Nebeling-Ludwar, Tübingen:
Bibelzitate sind der Übersetzung Hoffnung für Alle entnommen, wenn nicht anders angegeben.

CBMC InternatIonal: Jim Firnstahl, President. Tel.: +1 402 431 0002 – Fax: +1 402 431 1749 Address: 1065 n. 115th Street, Suite 210, Omaha, Nebraska 68154, USA E-Mail:
Internet: www.cbmcint.org (IVCG-Manna Nr. 977/ 30. KW 2022)

Möchten Sie den IVCG-Montags Impuls jeden Montag direkt zu Ihnen per E-Mail nach Hause bekommen? Dann nehmen Sie gern Kontakt mit Frau Susanne Nebeling-Ludwar auf.

montags-impuls(at)ivcg.org

Wenn es „unter der Sonne“, also auf Erden, weder Gewinn noch Fortschritt oder Vorankommen gibt, müssen wir annehmen, dass diese nur im Himmel, in der Ewigkeit zu finden sind. („Fritz“ Klumpp)

Jetzt zum internen Newsletter anmelden

Jetzt zum internen Newsletter anmelden

Der Newsletter informiert über interne Events, stärkt das Netzwerk und weißt auf digitale Inhalte hin.

Bitte beachtet, dass das Format erst etabliert wird. Wir bitten also um Geduld und Nachsicht :)

Danke für deine Anmeldung! Bitte vervollständige diese, in dem du die gerade erhaltene Mail bestätigst.